OWL-GO - Event, Szene und Party Portal für Bielefeld, Gütersloh, Herford, Höxter, Lippe, Minden-Lübbecke, Paderborn
  Euer Event, Szene und Party Portal für Bielefeld, Gütersloh, Herford, Höxter, Lippe, Minden- Lübbecke, Paderborn

      Username:
   
      Passwort:
   
      autologin:
   
   

      Online: 82

Event Review

THE BOSS HOSS - Live in Herford 1

THE BOSS HOSS - Live in Herford 2

THE BOSS HOSS - Live in Herford


THE BOSS HOSS

eröffnen am Donnerstag, den 02.07.2009 die HERFORDER SOMMERBÜHNE auf dem Herforder Rathausplatz

Nach zahlreichen erfolgreichen Auftritten auf den größten Bühnen Europas, beehren die Texasrocker nun Herford.
Bekannt geworden durch ihre einzigartigen Cover populärer Songs, kamen im Laufe der Zeit auch immer mehr Eigenkompositionen dazu.
Ein Mix aus Country, Trash, & Rock and Roll, der das Publikum schon nach wenigen Minuten zum ausrasten bringt.
Nicht verpassen: Die sieben Cowboys aus Berlin sind da!
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Fotos

Fotos - THE BOSS HOSS - Herford

 

BIOGRAFIE - THE BOSS HOSS

"I was country, when country wasn't cool", sagte schon der Ski-King und wenn wir ehrlich sind, ist Country immer noch nicht cool. Davon lassen sich sieben Berliner aber keinesfalls abschrecken, sondern machen sich 2004 lieber auf, das genaue Gegenteil zu beweisen.
Ehrlich gesagt sind es zunächst nur zwei Berliner und zwar Sänger Alec 'Boss Burns' Völkel und Sänger/Gitarrist Sascha 'Hoss Powers' Vollmer. Sie benennen sich nach dem The Sonics-Song "Boss Hoss" und suchen sich entsprechende Pseudonyme aus. Das künstlerische Ziel ist, (aktuelle) Songs aus den Charts so umzubauen, dass sie auch im Countrygewand funktionieren. Dabei müssen Lieder von Billy Idol, Eminem, den Beastie Boys, Elvis oder Beck dran glauben. Was bei Handsome Hank in der Schweiz geklappt hat, sollte doch auch in der deutschen Hauptstadt funktionieren, oder?
Na klar, denn schon nach wenigen Konzerten der beiden auf privaten Partys und in kleineren Clubs entwickeln sie sich zum echten Geheimtipp. Und tatsächlich bekommen auch Universal Music mit, dass da was im Busch ist und nehmen die Band Ende 2004 unter Vertrag. Für ihre Auftritte haben sich Boss und Hoss inzwischen Verstärkung gesucht und satteln mittlerweile mit Stefan 'Russ T. Rocket' Buehler (Gitarre), André 'Guss Brooks' Neumann (Kontrabass), Malcolm 'Hank Williamson' Arison (Mandoline/Waschbrett/Mundharmonika/ Stylophon), Ansgar 'Frank Doe' Freyberg (Drums) und Tobias 'Ernesto Escobar Tijuana' Fischer (Percussion) die Pferde.
Doch nicht nur die Songs und die Namen sind auf Western und Country getrimmt. Auch das Outfit muss natürlich entsprechend sein und so sind Cowboyhüte, Stiefel und Feinrippunterhemden genauso Pflicht, wie ne Flasche Jack Daniels und die Marlboro in der Schnauze. Nach der ersten Single "Hey Ya" (Outkast) im April 2005, folgt im Mai das dazugehörende Album "Internashville Urban Hymns". Dass sie auch eine neue Interpretation des Langnese-Jingles "Like Ice In The Sunshine" abliefern, schadet dem Bekanntheitsgrad auch nicht.
Live sind sie inzwischen quer durch Deutschland, Österreich und die Schweiz unterwegs und nüchtern geht eigentlich keiner von den Jungs von der Bühne. Wer einen vollen Kasten Bier (pro Person!) auf die Bühne schleppt, muss den natürlich auch irgendwie leer machen. Von ihren Touren erscheint noch die DVD "Internashville Urban Hymns Live", ehe sich Boss und Hoss daran machen, neue Songs durch den Country-Fleischwolf zu drehen. Zum Film "FC Venus" steuern sie den Soundtrack bei und legen Ende April '06 die Single "I Say A Little Prayer" vor, ehe sie Mitte Mai "Rodeo Radio" nachschieben.
Auf ihrer zweiten Scheibe wagen sie sich an eigene Stücke ran und machen auch dabei eine durchaus gute Figur. Zu Hause lässt sich das Septett nur noch selten sehen, denn immerhin spielen sie im Anschluss an die Veröffentlichung schlappe 150 Konzerte. Sogar das Debüt steigt nochmal in die Charts ein und erreicht - genau wie "Rodeo Radio" auch - schließlich sogar Goldstatus. Im Jahr 2007 reicht ihr Ruf schon weit über Europa hinaus und sie starten ihre erste Tour durch Kanada. Kaum zurückgekehrt, erscheint auch schon die Single "Everything Counts", auf der drei neue Songs sind.
Zu der Nummer "Truck'n'Roll Rules" dreht Regisseur Detlev Buck ein Video mit der Band, die zu seinem Film "Hände Weg Von Mississippi" den Titeltrack beisteuert. Außerdem arbeiten The Boss Hoss schon wieder mit Hochdruck an Songs für ihr drittes Album "Stallion Batallion", das mit leichter Verzögerung Ende Oktober 2007 erscheint. Der Special Edition liegt eine Live-DVD bei. Anschließend bereist die Band ein weiteres Mal Deutschland, Österreich und Schweiz.
Auf der lassen sie in Köln einmal mehr die Kameras und Tonbänder mitlaufen und veröffentlichen Anfang März 2008 das Doppel-Live-Album "Stallion Battalion - Live From Cologne". Auch hier gibt es zur Deluxe Edition eine Live-DVD, die das komplette Konzert abdeckt.

 








------ OWL-GO.de ------- Euer Event, Szene und Party Portal für Bielefeld, Gütersloh, Herford, Höxter, Lippe, Minden- Lübbecke, Paderborn